Pappel
Ahorn
Apfelbaum
Birke
Buche
Eberesche
Eiche
Esche
Feigenbaum
Hainbuche
Haselstrauch
Kastanie
Kiefer
Linde
Nussbaum
Ölbaum
Pappel
Tanne
Ulme
Weide
Zürgelbaum
Zypresse

Pappel

Ungewisse Gedanken repräsentiert die Pappel (4.2. – 8.2. und 5.8. – 13.8.) im keltischen Horoskop. Menschen, die im Zeichen der Pappel geboren sind, werden in ihrem ganzen Leben zwischen mehreren Entscheidungen pendeln. Sie wissen nicht, welche Wahl sie zu treffen haben. Trotzdem brauchen sie viel Liebe, denn in ihnen versteckt sich eine unsichere Seele.



Eine Pappel wächst als Baum sehr schnell. Sie ist in frühen Jahren daher noch sehr weich und biegsam – und keineswegs robust. Ähnliches gilt für den Pappel-Menschen, der besonders in seiner Kindheit an die Hand genommen werden muss, um den richtigen Weg zu finden. Er muss lernen, Entscheidungen richtig abzuwägen.

Seine größte Stärke ist dabei seine schnelle Auffassungsgabe. Er ist flexibel, kann neue Prozesse rasch erlernen und diese auch richtig umsetzen. Das sind naturgemäß gewinnbringende Faktoren im Berufsleben. Gleichzeitig ist der Pappel-Geborene jemand, der nur auf seinen Verstand hört. Das Bauchgefühl hat bei ihm nichts verloren! Er verlangt auch unbedingte Aufrichtigkeit von seiner Umwelt, denn Lügen kann er nicht ausstehen!

Jedoch sind Pappel-Menschen in ihrem Leben sehr wählerisch. Sie fühlen sich erst sicher, wenn ihr Kopf ihnen zu einer Entscheidung rät. Dafür wäre es aber auch sinnvoll, sich eine andere Denkweise zuzulegen. Pappel-Geborene denken zu wenig in Grautönen, für sie gibt es nur Extreme. Sie hören auch nur auf ihren Verstand und vernachlässigen Entscheidungen, die das Herz fällen würde.

Eine solche Einstellung macht sie nicht immer beliebt und oft zum einsamen Außenseiter. Sie brauchen daher einen Partner in der Liebe, der diese fehlende Entscheidungskraft ausbalancieren kann. Nur dann kann die Pappel voll erblühen. Dazu muss sie aber auch auf ihre Gesundheit achten: Besonders das Rauchen könnte einem Pappel-Menschen schwer schaden!