Eiche
Ahorn
Apfelbaum
Birke
Buche
Eberesche
Eiche
Esche
Feigenbaum
Hainbuche
Haselstrauch
Kastanie
Kiefer
Linde
Nussbaum
Ölbaum
Pappel
Tanne
Ulme
Weide
Zürgelbaum
Zypresse

Eiche

Nichts und niemand kann eine Eiche (21.3.) aus der Fassung bringen. Eiche-Menschen gelten daher als besonders solide und robust. Sie sind in der Regel immer gesund und gelten als wahre Draufgänger in allen Lebenslagen. Eiche-Geborene haben ein mutiges Wesen, das jede Herausforderung ohne Zweifel annimmt.



Die Eiche als Baum ist bekanntlich besonders groß und stark. Sie wächst so hoch, dass es wahre Prachtexemplare dieser Gattung gibt. Übertragen auf den Menschen bedeutet dies wiederum, dass solche Zeitgenossen eine wahre Seltenheit sind. Wenn man sie doch findet, dann muss man einsehen, dass sie ihren Freiraum brauchen, um sich entfalten zu können.

Da Eiche-Menschen als besonders kraftvoll und voller Elan gelten, müssen sie ihre Energie auch regelmäßig herauslassen. Falls Ihnen dies nicht gelingt, staut sich die Kraft in ihrem Inneren auf und Eiche-Menschen könnten in der Folge Aggressionen entwickeln, die sehr unangenehm werden können. Eiche-Geborene sind stark und das wissen sie auch. Sie nehmen die Dinge in die Hand und wollen jedes Ziel sofort erreichen. Sie sind bekannt dafür, dass sie jede Idee auf greifen und diese sofort umsetzen wollen – koste es, was es wolle.

Das macht sie bei ihrem Umfeld nicht immer beliebt. Das liegt aber auch daran, dass Eiche-Menschen nicht besonders kritikfähig sind. Gelingt ihnen einmal etwas nicht, sollte man ihnen besser sofort aus dem Weg gehen! Dann werden sie wütend und ihr Selbstbewusstsein ist schwer beschädigt. Wenn sie allerdings harmonisch sind, dann zeigen sie dies auch ihrer Umwelt.

Als Partner eines Eiche-Menschen muss man schon eine gewisse Nervenstärke beweisen. Ein Eiche-Mensch schwankt mit seinen Gefühlen von einem Extrem ins andere. Er ist leidenschaftlich oder aufbrausend. Ruhig oder wütend. Das kann eine Partnerschaft natürlich auf eine harte Probe stellen…